Ein altes Handy als Arduino Input

Handy Arduino Hack

Handy Arduino Hack – Schaltung mit Fritzing erzeugt

Alte Handys kann man super als Inputs für Arduino benutzen. So erhält man ein Projekt, dass man anrufen kann.

Wenn man ein altes Handy zerlegt und den Vibrationsmotor entfernt, kann man an die Anschlussstellen zwei Kabel anlöten und alles wieder zusammen bauen. Wenn das Handy jetzt angerufen wird, liegt an den Kabeln eine Spannung an, die ja früher den Vibrationsmotor gesteuert hat.

In diesem Beispiel verwende ich einen Optokoppler (4N35), der diese Spannung in ein verwendbares Signal »umwandelt«. Wie der Optokoppler genau funktioniert, habe ich hier schon mal beschrieben.

In der Schaltung verwende ich des Weiteren drei Widerstände. Ein Pullup-Widerstand (100kΩ) an Pin 5 des Optokopplers, einen 220Ω Widerstand als Vorwiderstand für die LED und ein 1kΩ Widerstand als Vorwiderstand am Pin 2 des Optokopplers. Möglicher Weise musst Du mit der Widerstandsgröße dieses dritten Widerstands etwas runter gehen, das musst Du aber ganz konkret sehen.

Es ist wichtig, dass der Plus und Minus der Vibrationsmotor-Anschlusskabel richtig angeschlossen werden. Im schlimmsten Fall funktioniert die Schaltung nicht. Dann kannst Du die Kabel einfach tauschen und schon sollte es klappen.

Hier der Code für die Schaltung. Im Grunde ein ganz normaler Digitaler-Input-Code wie bei einem Schalter oder Taster.

int ledPin = 3;
int optoPin = 2;

void setup(){
  pinMode(ledPin, OUTPUT);
  pinMode(optoPin, INPUT);
  Serial.begin(9600);
}

void loop(){
  if (digitalRead(optoPin)==LOW){
    digitalWrite(ledPin,HIGH);
  } else {
    digitalWrite(ledPin,LOW);
  }
  delay(10);
  Serial.println(analogRead(0));
}

Und was macht man jetzt damit? An der FH Potsdam wurde das Projekt CallMe mit einer ganz ähnlichen Technik umgesetzt.

Danke an Thomas für die Anfrage und viel Spaß mit der Schaltung.

9 Comments

  1. Nachdem ich unheimliche Probleme mit dieser Schaltung hatte, habe ich diese nun tatsächlich zum Laufen gebracht. Danke für die Hilfestellung.
    Bei mit funktionierte es auf beiden Arduinos erst, als ich die Pinzuordnung geändert habe. Keine Ahnung, warum das vorher nicht funktionierte.
    Jedenfalls herzlichen Dank an Stefan.

  2. Klappt wunderbar, vielen Dank für die super Anleitung, allerdings stellt mein Nokia 7210 wenn es am Netzteil angeschlossen ist den Vibra aus (die Finnen dachten damals wohl, dass man das Handy, wenn auf Vibra gestellt, sowieso in der Hosentasche hat :-) – das ist doof, weil das Gerät natürlich tage, ja monatelang laufen sollte als “Empfänger” und der Anschluss am Netzteil unumgänglich ist. Kennt ihr einen Trick, das Nokia zu überlisten? Ev. direkt den Strom fürs Handy über die Akku-Anschlüsse reingeben, so dass das Gerät meint, ein Akku wäre drin?

  3. Wie währe es wenn du einfach die Spannung am Akku misst, und dir dann ein Schaltnetzteil für die Spannung baust ? Evt. ist die Eingangsspannung des Netzteil ja glücklicherweise auch die Spannung des Akkus!

  4. Ich will die Schaltung gerne nachbauen, allerdings statt Handy-Vibramotor den Ausgang eines Empfangsteils (von altem RC Auto) nehmen. Vielleicht muss ich ein bisschen an den Widerständen verändern (bin leider Laie mit gefährlichem Google-Elektronik-Halbwissen), aber das dürfte ich schaffen. Was mich irritiert: Man sagt doch immer, man schaltet Dioden nur mit einem VOR-Widerstand. Ist das egal, ob der Widerstand (bei Stromfluss von + nach GND) dann vor oder hinter der Diode ist? Auf der Breadboard-Schaltung interpretiere ich das so, dass er DAHINTER steckt… (Falls die Frage zu blöd ist, nehme ich gerne Korrektur an). Danke und Grüße, (C)

  5. @Joel: Vom Arduino fließt kein Strom an das Handy. Nur das Handy schließt den Stromkreis zwischen Handy und Optokoppler.

Leave a Comment.